Treppe für 40-Tonner

(Fotos: THW)

Am Donnerstag Abend wendete ein Sattelzugfahrer auf Anweisung seines Navis auf der Kreisstraße bei Osterberg Nähe Degernbach. Dabei kam er über den Fahrbahnrand hinaus und der Auflieger sank an einer Böschung ein, nachdem bereits eine Achse des Anhängers in der Luft schwebte. Bei dem Wendemanöver wurde ein Verkehrsschild beschädigt.

Um den Sattelzug wieder auf die Straße zu stellen, rückte ein Bergeunternehmen aus der Region an. Da genau über dem LKW eine Stromleitung verlief, konnte der Autokran den Sattelzug nicht richtig anheben. Das THW Bogen wurde gerufen, um den Kran zu unterstützen und hob den Anhänger mit Hebekissen von unten an. Zur Sicherung bauten die Helfer ein Gerüst aus Holz, das am Ende an eine Treppe erinnerte.

Für die Einsatznacht leuchtete das THW die Unfallstelle großflächig mit Strahlern und zwei Powermoons aus.