THW-Helfer unterstützten Polizei und Feuerwehr bei Suche nach Rentner (73)

Für die Helfer des THW-Ortsverbandes entwickelte sich der diesjährige Grillabend in der Unterkunft des THW-Ortsverbandes ganz anders als erwartet: Sie unterstützten die Polizei und die Feuerwehr bei der Suche nach eine 73-jährigen Rentern aus der Gemeinde Elisabethszell.

Die Kohle im Grill glühte bereits, Fleisch und die Würstl lagen bereits auf dem Rost als über Funk Feuerwehren aus dem Raum Haibach und Elisabethszell für eine Vermisstensuche alarmiert wurden. Ein 73-jähriger Mann, der seit eineinhalb Stunden seine Insulinspritze bekommen sollte, war abgängig. Zugführer Mike Vogel wusste im selben Moment, dass in diesem Fall weniger technisches Gerät, dafür aber Manpower gefragt war. Also ließ er die Polizeiinspektion Bogen telefonisch in Kenntnis stetzen, dass der Ortsverband Bogen mit 14 Helfern sofort einsatzbereit sei. 15 Minuten später kam auch schon der Einsatzauftrag.

Mit dem Gerätekraftwagen (GKW) der ersten Bergung und dem Mannschaftstransportwagen (MTW) war das Ziel ein Weiler im Gemeindegebiet von Elisabethszell. Unter der Einsatzleitung des zuständigen Kreisbrandmeisters durchkämten die Helfer des THW-Ortsverbandes mit ortskundigen Feuerwehrmännern einen Waldstreifen in der näheren Umgebung des Wohnsitzes des vermissten Mannes. Es verging keine halbe Stunde, als über Funk die Information eintraf: "Suche einstellen, der Rentner ist gefunden." Auf Anweisung des Kreisbrandmeisters fuhren die THW-Helfer an die Fundstelle und leuchteten für die Rettungskräfte des BRK den Transportweg zum Rettungswagen, in dem der Kranke in eine Klinik gebracht wurde. Wie die Helfer von einem Angehörigen des Rentners erfuhren, war dieses Zustand beim Auffinden sehr geschwächt und damit lebensbedrohlich gewesen.

"Der Einsatz nahm ein glückliches Ende", resümierte abschließend Zugführer Mikel Vogel. In Anbetracht der waldreichen Gegend um den Wohnort des Rentners hätte die Suche noch viele Stunden dauern können. Für die Helfer des Ortsverbandes war jedoch noch Zeit genug, den Grillabend - wenn auch in äußerst verkürzter Form - fortzusetzen.