THW Bogen bekommt neuen Dienststellenleiter

Der zukünftige Ortsbeauftragte Josef Feldmaier (links), Geschäftsführer Matthias Daszko (3. v. links) und der stellvertretende Bürgermeister Helmut Muhr (4. v. rechts) gratulierten Dominik Peschke, Julian Rothmann, Thomas Bergbauer, Johann Haas und Karin Kitter (v. links) zu deren Auszeichnung. (Fotos: THW)

Beim THW-Ortsverband Bogen gibt es einen Führungswechsel. Nachdem bereits im Sommer Johann Haas als Zugführer die Leitung des Technisches Zuges übernommen hatte, erklärte Josef Feldmaier am Wochenende seine Bereitschaft, in die Fußstapfen von Jürgen Wegener zu treten. Wegener hatte im Sommer aus persönlichen und beruflichen Gründen sein Amt als Ortsbeauftragter zur Verfügung gestellt.

Josef Feldmaier gehört seit fast 20 Jahren dem THW an. Der Bankkaufmann gehörte als stellvertretender Ortsbeauftragter schon über die Hälfte dieser Zeit dem Stab an, kümmerte sich als Vorgesetzter um die Ressorts, wie Verwaltung, Öffentlichkeitsarbeit, Ausbildung, Schirrmeisterei und Küche. "Er kennt den Ortsverband wie kaum ein anderer", sagte Jürgen Wegener, der nach seinem Rücktritt Feldmaier auch favorisierte. Der junge Familienvater brauchte jedoch Bedenkzeit ehe er sein "Ja-Wort" gab.

In der Zwischenzeit leitete er den Ortsverband kommissarisch. Am Samstag war es dann so weit. Im Rahmen einer Feierstunde teilte er den Helfern seine Entscheidung mit. Der Form halber muss Feldmaier bei einer Dienstversammlung zu Beginn des nächsten Jahres von den Helfern gewählt werden. Erst dann erhält er die Bestellung, den Ortsverband als Ortsbeauftragter führen zu können.

Jürgen Wegener erhielt am Samstag offiziell die Abberufungsurkunde. Geschäftsführer Matthias Daszko sowie Josef Feldmaier bedankten sich bei ihm für sein langjährige Engagement. Zuerst als Zugführer, dann als Ortsbeauftragter habe er die Entwicklung des Technischen Hilfswerks in Bogen maßgeblich mitgestaltet. Besonders freute es Daszko, dass Wegener dem THW auch zukünftig als Berater zur Seite stehe und damit weiterhin seine Erfahrungen in den Ortsverband einbringe. Auch wenn Wegener am Bau der neuen Unterkunft beteiligt ist, so habe er maßgeblich am Zustandekommen dieses Projektes mitgewirkt bzw. den Anstoß dazu gegeben.

Matthias Daszko bedankte sich auch bei den übrigen Führungskräften des Technischen Zuges, die im Laufe des Jahres "in einer etwas schwierigeren Zeit" Verantwortung übernommen haben, so dass der Ortsverband ohne Unterbrechung seine Aufgaben weiterhin wahrnehmen konnte. Aufgrund der guten Ausbildung und Qualifizierung der Helfer sowie der Aufstellung einer Schnellen Einsatzgruppe (SEG) hat der Ortsverband inzwischen seine feste Position im Katastrophenschutz.

Mit ein Garant für eine kontinuierliche Einsatzbereitschaft sind unter anderem Helfer, die sich beim THW über einen längeren Zeitraum hinaus engagieren. Daher wurden Anni Hafner und Dominik Peschke für ihre über zehnjährige Arbeit "im Dienst der Humanität" ausgezeichnet. Für ihre besonderen Verdienste um den Aufbau und die Entwicklung im Technischen Hilfswerk erhielten Thomas Bergbauer, Karin Kitter, Johann Haas und Julian Rothmann in dankbarer Würdigung ihrer steten Einsatzbereitschaft das Helferzeichen in Gold verliehen. Bergbauer kümmert sich seit über fünf Jahren um die Verwaltungsaufgaben im Ortsverband. Er gilt als "Garant für einen funktionierenden Betrieb in der Verwaltung". Wie dazu Josef Feldmaier feststellte, habe sich Bergbauer eine große Kompetenz erarbeitet, würde eigenständig und über die eigentliche Dienstzeit hinaus Aufgaben wahrnehmen.

Karin Kitter setzt sich ebenfalls seit über fünf Jahren für die Fachgruppe Ortung, insbesondere bei der Ausbildung der Rettungshunde ein. Sie ist darüber hinaus Truppführerin in der Fachgruppe und Sanitätshelferin. Ferner ist die Dipl.-Sozialpädagogin in der Führung des landesweiten Einsatznachsorgeteams (ENT) engagiert. Johann Haas kam 2004 als Beauftragter für die Öffentlichkeitsarbeit zum Ortsverband Bogen. Aufgrund zahlreicher Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen hat er sich nach den Worten Feldmaiers zusätzliche Qualifikationen erworben. Er ist heute in der allgemeinen Ausbildung, im Bereich Sprechfunk und in der Jugendarbeit aktiv, hat war bereits seit 2009 Fachberater und hat im Sommer die Position des Zugführers übernommen. Außerdem ist er zum Prüfungsleiter bei der Grundausbildung bestellt. "Er hat sich maßgeblich mit der Umstrukturierung innerhalb des Ortsverbandes beschäftigt und setzt sich voll für den Fortbestand des THW-Ortsverbandes ein", bescheinigte ihm Feldmaier. Julian Rothmann kam bereits mit elf Jahren als Junghelfer zum THW. Er gilt im Ortsverband als "stets dienst- und einsatzbereit". In den vergangenen Jahren hat er sich als Sanitätshelfer qualifiziert.