Nach LKW-Unfall auf der Autobahn: THW-Helfer luden 15 t Kaffee um

Nach einem schweren Verkehrsunfall mit zwei beteiligten LKW’s in den frühen Morgenstunden des Montags auf der Bundesautobahn A3 musste auch das Technische Hilfswerk (THW) Bogen und Straubing alarmiert werden. Der Grund: Die Helfer mussten 15 Tonnen Kaffee umladen.

(Fotos: THW Straubing)Am Montag fuhr gegen 4.45 Uhr ein 54-jähriger Sattelzugfahrer auf der A 3 in Richtung Passau. Der Sattelzug war mit etwa 15 Tonnen Kaffee beladen. Ungefähr zwei Kilometer vor der Rastanlage Bayerischer Wald fuhr er auf einen Lastwagen mit Anhänger auf. Durch den Unfall riss die rechte Seite des Sattelzuges komplett auf und die Ladung, bestehend aus Kaffee, verteilte sich über beide Fahrspuren auf einer Länge von ca. 250 Metern. Die A 3 musste komplett gesperrt werden.

Weil es auf der Umleitungstrecke wegen eines brennenden Kleintransporters auch zu Verkehrsbehinderungen kam, bildete sich ein 14 Kilometer langer Rückstau. Die Polizei lotste den unfallverursachenden Sattelzug noch bis zur Rastanlage Bayerischer Wald. Hier wurde durch ein Bergeunternehmen in Zusammenarbeit mit dem Technischen Hilfswerk der auf der Ladefläche verbliebene Kaffee umgeladen bzw. entsorgt. 17 Helfern der Ortsverbände Bogen und Straubing wurde diese Aufgabe übertragen.

Der andere Lastwagen blieb fahrbereit. Nachdem die Autobahnmeisterei Kirchroth die Fahrbahnen gereinigt hatte, konnte nach drei Stunden die Autobahn wieder freigegeben werden. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 60 000 Euro.