Lkw stürzte bei Schwarzach Böschung hinunter - Fracht in 80 Gitterboxen umgeladen

(Fotos: THW)Ein Lastzug, beladen mit Sitzbauteilen für die Automobilindustrie, kam am Donnerstag gegen 2.50 Uhr auf der A3 bei Schwarzach von der Fahrbahn ab und kippte die Böschung hinunter. Helfer der beiden THW-Ortsverbände Bogen und Deggendorf waren bis in den frühen Nachmittag hinein damit beschäftigt, die Fracht umzuladen damit Lkw und Hänger geborgen werden konnten. Nach ersten Schätzungen der Autobahnpolizei ist ein Schaden in Höhe von rund 40.000 Euro entstanden. Der Fahrer wurde leicht verletzt.

Der Fahrer, ein 26-jähriger Ungar, war mit seinem Gespann auf der A3 in Richtung Regensburg unterwegs. Etwa einen Kilometer vor der Ausfahrt Schwarzach kam er aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und kippte in der abfallenden Böschung um. Der Fahrer wurde dabei leicht verletzt und konnte sich selbst aus dem Führerhaus befreien. Zur Behandlung seiner Verletzungen wurde er in ein Krankenhaus gebracht.

Lkw und Hänger waren mit Bauteilen für die Herstellung von Autositzen beladen. Teile der Fracht löste sich beim Umsturz der Fahrzeuge und fiel heraus. Ehe ein Spezialkran Lkw und Hänger bergen konnten, musste das gesamte Stückgut in Gitterboxen umgeladen werden.

Die Polizei alarmierte dazu die beiden Ortsverbände Bogen und Deggendorf. Bis in die frühen Nachmittagstunden waren die Helfer damit beschäftigt. Abschließend musste die etwa 80 Gitterboxen nach Deggendorf gebracht werden.

Für die Bergung der Fahrzeuge musste die rechts Fahrspur besperrt werden. Mitarbeiter der Autobahnmeisterei begannen anschließend sofort mit den Reparaturarbeiten am Wildschutzzaun. Die Polizei geht nach ersten Schätzungen von einem Sachschaden in Höhe von etwa 40.000 Euro aus.