LKW kracht in Leitplanke und rutscht über Böschung

(Fotos: THW)

Nahezu neun Stunden war in der Nacht zum Donnerstag (30. September 2010) die B20 bei Aiterhofen komplett gesperrt. Die Ursache: Ein nach Polizeiangaben übermüdeter Lkw-Fahrer war mit seinem Fahrzeug samt Anhänger in eine Leitplanke gekracht und über eine Böschung gestürzt. Geladen hatte das Zugfahrzeug vorwiegend Lebensmittel. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 106.000 Euro.

Der 37-jährige Fahrer war späten Mittwochabend (29. September 2010) mit seinem Gespann auf der B20 aus Landau kommend in Richtung Cham unterwegs. "Wegen Übermüdung", so ein Polizeisprecher, krachte der Fahrer mit seinem Lastwagen samt Anhänger gegen 23.30 Uhr auf Höhe Aiterhofen in die Leitplanke. Nachdem er etwa 100 Meter die Absperrung entlang geschlittert war, durchbrach er diese und stürzte rund zehn Meter über die Böschung hinunter und kam dort auf dem Dach zu liegen.

Der Lastwagen und der Anhänger mussten durch einen Spezialkran geborgen werden. Die Ladung wurde durch Kräfte der THW-Ortsverbände Straubing und Bogen geborgen. Die Helfer aus Bogen waren rund fünf Stunden im Einsatz, um die insgesamt 30 Tonnen Lebensmittel und Gemischtwaren für einen Supermarkt für den Abtransport umzuladen. Die Bergungsarbeiten dauerten insgesamt bis gegen 8 Uhr. Die Bundesstraße 20 war in beide Fahrtrichtungen fast neun Stunden gesperrt. Die Feuerwehr übernahm die Verkehrsumleitung.