Herbstfest zum Jubiläum des THW-Helfervereins Bogen

Mit Stolz kann der Helferverein auf die 25 Jahre zurückschauen, in denen er den Einsatzkräften des THW Bogen mit Zusatzausstattung immer wieder unter die Arme greifen konnte – darin waren sich die zahlreichen Ehrengäste und Vereinsmitglieder einig. Beim Jubiläumsfest am Samstag, den 24. September 2016 in der Unterkunft des Technischen Hilfswerks (THW) Bogen fanden sich zahlreiche Interessierte, Freunde und Förderer sowie Mitglieder des Ortsverbandes (OVs) ein, um zusammen einen aktionsreichen Nachmittag sowie einen feierlichen Abend zu begehen.

Wenn Technik Spaß macht

Alt und Jung erfreuten die Bootsfahrten auf der Donau.

Für die ganze Familie war ab 14 Uhr ein „blaues“ Mitmachprogramm geboten. Wellenreiter und Hochstapler kamen beim Bootsfahren auf der Donau sowie beim Kistenstapeln voll auf ihre Kosten. Unterstützt wurde das THW dabei durch die Wasserwacht Bogen mit einem Boot und durch die Bundeswehr Bogen mit einem Kran. Mit dem großen Mehrzweckkraftwagen und dem neuen Ortungsfahrzeug chauffierten zwei Helfer die Besucher zum Wasserübungsplatz an die Donau, sodass auch Fahrzeugfans ihren Spaß hatten.

Die Luftballonflugaktion kam bei Groß und Klein sehr gut an – mit Spannung werden die Postkarten erwartet, die von ehrlichen Findern wieder an das THW Bogen zurückgesendet werden.

Das Plasmaschneidgerät weckte großes Interesse bei den Besuchern.

Mit dem Plasmaschneidgerät demonstrierten Einsatzkräfte den ganzen Nachmittag über, wie Metall schnell und präzise geschnitten werden kann. Dabei entstanden unter anderem zwei Feuertonnen mit THW-Logo und Silhouetten des Bogenberges sowie der Oberalteicher Kirche, aber auch diverse Tiere, Herzen und ein 25-Jahr-Emblem. Interessierte konnten dazu und zum ausgestellten Gerätekraftwagen (GKW) sowie der dazugehörigen Ausstattung Fragen an die anwesenden Helfer und Junghelfer stellen.

Am Öffentlichkeitsarbeitsstand erhielten die Besucher Infomaterial zum THW allgemein, zum Ortsverband Bogen sowie zum Helferverein. Das Zugtruppfahrzeug stand dort ebenfalls zur Besichtigung bereit.

Auf der Übungswiese neben der Unterkunft sorgte der Zickzack-Gaudiwurm des Kreisjugendringes für jede Menge Spaß. Unter der Aufsicht der Betreuer/innen der Bogener Bambinigruppe konnten Kinder verschiedene Spielestationen durchlaufen. Dabei erfühlten sie diverses Werkzeug in einer THW-Fühlkiste, durften einen GKW basteln, THW-Motive ausmalen und in einem Pylonen-Memory unter Verkehrshütchen die Geräte-Paare suchen.

Mit Stolz zurückblicken

Der Spielmannszug Oberalteich beehrte das THW auch in diesem Jahr mit einem Standkonzert und begleitete den offiziellen Festakt.

Nach dem grandiosen Standkonzert des Oberalteicher Spielmannszuges um 18 Uhr vor den Fahrzeughallen begrüßte der Vereinsvorstand Johann Leidl alle anwesenden Ehrengäste, die Führungskräfte und Kollegen umliegender Hilfsorganisationen, Vertreter aus Politik und Wirtschaft, befreundete Vereine, die Presse, den Chef der Karmelitenbrauerei Straubing sowie die Mitglieder des THW Bogen und des Helfervereins.

Ortsbeauftragter Josef Feldmaier gab im Anschluss daran einen kurzen Rückblick in die Geschichte des Vereins: Gegründet am 08. September 1991 hat die Helfervereinigung mittlerweile bereits rund 158.000 Euro in Gerätschaften und Ausstattung investiert, die dem OV von der Bundesanstalt THW nicht gestellt werden. Ausschließlich finanziert durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und Zuschüsse von Stadt und Landkreis konnte so nun auch endlich der lang ersehnte Kipper mit Ladekran von der Schwandorfer Transportfirma Beer beschafft werden. Pünktlich zum Fest wurden die Umbau- und Umlackierungsarbeiten durch die Bogener Einsatzkräfte um Gruppenführer Andreas Baumgärtner in unzählbaren ehrenamtlichen Stunden fertiggestellt. Nach der Zulassung erleichtert dieses Fahrzeug vor allem den Transport der schweren Vogelpumpenrohre bei Hochwassereinsätzen. Neben dem Kipper wurden aber auch zum Beispiel 2006 eine mobile Sandsackfüllmaschine oder 2012 ein Großteil der Einrichtung des neuen THW-Gebäudes finanziert. Wer noch nicht Mitglied im Helferverein sei, könne Beitrittserklärungen direkt im OV oder auch auf der Homepage www.thw-bogen.de erhalten, so Feldmaier weiter.

Bogens zweiter Bürgermeister Helmut Muhr betonte in seinem Grußwort, wie wichtig eine gut ausgebildete und ausgestattete Mannschaft für die Stadt und den Umkreis sei. Den neuen Kipper mit Ladekran, an dem die Stadt Bogen mit 7.500 Euro beteiligt war, sieht er als „absolut sinnvolle Investition“. „Wir brauchen euch – und vor allem beim großen Thema Hochwasserschutz stellt ihr immer wieder euer Wissen und euer Geschick unter Beweis.“

Gratulierten dem Ortsbeauftragten Josef Feldmaier (vorne mittig) zum Ehrenzeichen am Bande (v.r.n.l.): Landrat Josef Laumer, stellv. Ortsbeauftragte des OV Straubing Angelika Barth, MdB Alois Rainer, MdL Josef Zellmeier, stellv. Bogener Bürgermeister Helmut Muhr und MdL Hans Ritt.

„Das THW ist eine wichtige und unverzichtbare Säule im Katastrophenschutz, und ihr seid immer für uns da“, bekannte auch der Landrat des Landkreises Straubing-Bogen, Josef Laumer. Mit 100 Euro Spende für die Jugendarbeit und einer Flasche „Donauwasser“ für die Helferschaft bedankte er sich für die hervorragenden Leistungen sowie die gute Zusammenarbeit mit allen Institutionen. Im Anschluss daran freute sich Laumer, den Ortsbeauftragten Josef Feldmaier mit dem Ehrenzeichen am Bande für seine langjährige Dienstzeit beim Technischen Hilfswerk auszeichnen zu dürfen. Unterzeichnet von Joachim Hermann, dem bayerischen Innenminister, stellt die Auszeichnung des Freistaates für einen Angehörigen einer Bundeseinrichtung ein Novum dar. Sie unterstreiche die Wichtigkeit der Verantwortung, die Feldmaier seit Jahren gegenüber seinen Helferinnen und Helfern, aber auch gegenüber der Gesellschaft und den Bürgern trage, so Laumer.

MdL Josef Zellmeier dankte ebenfalls den Mitgliedern des Vereins sowie der Bundesanstalt THW für ihr Engagement auf Orts-, Landkreis- und Bundesebene. Die Auszeichnung von Josef Feldmaier mit dem Ehrenzeichen am Bande zeige die große Wertschätzung, die den Leistungen der Einsatzkräfte des Bundes auch von Seiten des Freistaates Bayern entgegengebracht werde, so Zellmeier weiter.

Und MdB Alois Rainer bekräftigte in seinem Grußwort: „Mit Stolz kann die Helfervereinigung auf ihr 25jähriges Jubiläum zurückblicken!“ Denn wann immer Menschen in Not seien, stünden die Helferinnen und Helfer des THW parat. Der Kipper mit Kran sei schon lange im Gespräch gewesen, erinnerte sich Rainer. Mit vereinter Kraft sei nicht nur der Wunsch, sondern auch die Notwendigkeit des Fahrzeuges herausgestellt worden und konnte nun endlich realisiert werden. Rainer gratulierte dem Ortsverband zu dieser neuen Errungenschaft und wünschte den Mitgliedern, stets gesund wieder aus den Einsätzen zurückzukehren.

Ehrungen und Fahrzeugsegnung

Vereinsvorsitzender Hans Leidl (rechts) bedankte sich bei Helmut Steinbauer vom Landratsamt Straubing-Bogen (Mitte) und den Gründungsmitgliedern des Helfervereins für ihr langjähriges Engagement (v.r.n.l.): Josef Feldmaier, Johannes Dietl, Alois Retzer (es fehlen: Georg Hilmer und Alfred Horn).

Johann Leidl übernahm im Anschluss an die Grußworte aus der Politik die Ehrung von fünf Gründungsmitgliedern. Johannes Dietl, Josef Feldmaier, Georg Hilmer, Alfred Horn und Alois Retzer und erhielten dabei ein kleines Geschenk des Vereins. Leidl bedankte sich dabei für das 25jährige Engagement zugunsten des Bogener THWs. Auch Helmut Steinbauer vom Landratsamt Straubing-Bogen sprach Leidl seinen Dank für die langjährige Unterstützung aus.

Freuten sich gemeinsam über den neuen Fahrzeugzuwachs im OV Bogen (v.r.n.l.): Landrat Josef Laumer, Vereinsvorsitzender Johann Leidl, MdL Josef Zellmeier, Ortsbeauftragter Josef Feldmaier, MdB Alois Rainer, stellv. Bürgermeister der Stadt Bogen Helmut Muhr, stellv. Ortsbeauftragte des OV Straubing, Angelika Barth, Pfarrer Kilian Saum mit seinem Ministranten Tobias Gigler, MdL Hans Ritt und Zugtruppführer Florian Feicht.

Der neue Kipper mit Ladekran stellt auch im Dämmerlicht ein beeindruckendes Fahrzeug dar.Am Ende des offiziellen Festaktes gab Pfarrer Kilian Saum den beiden neuen Fahrzeugen, dem Renault Master der Fachgruppe Ortung sowie dem Kipper mit Kran der Örtlichen Gefahrenabwehr (ÖGA) den kirchlichen Segen. Er betete zusammen mit den Gästen um den steten Schutz für Einsatzkräfte und -fahrzeuge. Unterstützt wurde er dabei durch einen Ministranten, der aufgrund seines langjährigen Engagements in der THW-Jugend Bogen in THW-Montur assistierte.

Mit Blaulicht und Sirene „bedankten“ sich dann die beiden Fahrzeuge für Anschaffung und Segnung. Im Halbdunkel der Dämmerung wurde die Unterkunft so in feierlich blau-blinkendes Licht getaucht.

Gemütlicher Festausklang

Mit Schmankerln vom Grill, Rollbraten, geräuchertem Fisch, Käse und Brezen, Kaffee und Kuchen sowie Getränken von der Karmelitenbrauerei Straubing konnte dann das Herbstfest ausklingen. Für angenehme Temperaturen sorgten dabei die beheizte Halle sowie im Außenbereich die Feuertonnen mit THW-Logo.

Bis in die späte Nacht hinein bestand für Gäste und Gastgeber die Möglichkeit zum regen Austausch sowie zum gemütlichen Beisammensein.

Ein besonderer Dank geht an die zahlreichen Helferinnen und Helfer sowie deren Angehörige und Freunde, die sich mit vielen ehrenamtlichen Stunden an der Vorbereitung und Durchführung des Festes beteiligt haben.

Text: Johanna Fendl
Fotos: Simon Santl / THW Bogen