Helferabzeichen in Gold für Anni Hafner und Josef Feldmaier

(Fotos: THW)Zwei Angehörige des THW-Ortsverbandes wurden am Samstag mit dem Helferzeichen in Gold ausgezeichnet: Josef Feldmaier und Anne Hafner haben in den vergangenen Jahren m das THW, insbesondere im Ortsverband Bogen, engagiert. Ortsbeauftragter Jürgen Wegener überreichte beiden Personen gemeinsam mit Bürgermeister Franz Schedlbauer Urkunde und Abzeichen.

„Kaum hatte er begonnen, wurde er vor eine große Herausforderung gestellt“. So beschrieb Jürgen Wegener den Werdegang von Josef Feldmaier, der relativ schnell ins kalte Wasser geworfen wurde – konkret: Er wurde beauftragt, die Verwaltung im Ortsverband neu aufzubauen. „Im Laufe der Jahre ist ihm dies in vorbildlicher Weise gelungen“, resümiert Wegener das Ergebnis. Feldmaier, in seiner jetzigen Position als stellvertretender Ortsbeauftragter, führt die Kassengeschäfte wie kaum ein anderer. Sein akribisches Vorgehen ist nach Aussage Wegeners mustergültig. Für seine besonderen Verdienste um das THW, insbesondere aber für den Ortsverband Bogen, wurde er daher von der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk mit dem Helferzeichen in Gold bedacht.

Die selbe Auszeichnung wurde Anni Hafner bedacht. Schon ihr verstorbener Ehemann gilt auch heute noch im Ortsverband als besonders engagierte Koryphäe im THW. Anni Hafner steht fast bei jedem Dienst in der Küche und kümmert sich darum, dass die Helfer kulinarisch versorgt werden. „Jungs – ich helfe euch – wo ich kann“, ist der meist ausgesprochene Satz der Rentnerin. „Die Helfer des Ortsverbandes schätzen dies unwahrscheinlich“, bestätigte Wegener in seiner Laudatio.

„Nur wenn die Versorgung klappt, sind die Männer fit für ihre nicht immer leichte Aufgabe.“ Zu dieser Erkenntnis kam Bürgermeister Franz Schedlbauer, der für Tausende von Bürgern als politisch verantwortlicher Politiker mit die Sicherheit zu gewährleisten hat. „Ich bin froh, dass so viele freiwillige Helfer des THW, der Feuerwehr und des BRK im Bogener Rettungszentrum rund um die Uhr bereit sich, in den Einsatz zu gehen, wenn es erforderlich ist.

Besonders freut es ihn auch, das wollte er an diesem Abend auf alle Fälle los werden, dass die Organisationen in hervorragender Weise zusammenarbeiteten. Nicht nur bei Katastrophenfällen, sondern auch bei der Unterstützung im Rahmen von Veranstaltungen ist er froh, sich auf das Engagement der örtlichen Organisationen verlassen zu können. Das THW ist nicht nur dabei, wenn es darum um die Sicherheit der Besucher beim alljährlichen größten Faschingsumzug Ostbayerns geht. Auch beim anderen Hilfeleistungen seien die „Helfer in Blau“ immer dann zur Stelle, wenn es erforderlich sei.