Hüpfburg, Donaurundfahrt, Leckeres zum Essen und vieles mehr beim Herbstfest des THW-Helfervereins Bogen

Freuten sich über das gelungene Fest (v.l.n.r.): Jürgen Biermeier und Helmut Steinbauer vom Landratsamt Straubing Bogen, die beiden Helfersprecher Johanna Fendl und Sascha Helmbrecht, stellv. Landrat Franz-Xaver Eckl, der Ortsbeauftragte Josef Feldmaier, Zugführer Stefan Helmbrecht, stellv. Bürgermeister der Stadt Bogen Helmut Muhr und der Vorsitzende des THW-Helfervereins Johann Leidl.

„Das THW ist für die Bevölkerung da – und damit das THW bekannter gemacht und ausreichend ausgestattet und gefördert werden kann, haben wir heute als Helferverein dieses Fest für die Bevölkerung ausgerichtet.“ Johann Leidl, der Vorsitzende des Helfervereins des Technischen Hilfswerks (THW) Ortsverbands Bogen, freute sich bei der Veranstaltung am 26. September 2015 über die zahlreichen Besucher.

In der Petersgewanne 7 in Bogen / Furth bot sich den Gästen den ganzen Samstag über ein „THW-blaues Programm“.

Wie Sandsäcke effektiv gefüllt und verbaut werden, konnten die Besucher bei der Vorführung erfahren.

Die THW-Jugend des Ortsverbandes (OV) zeigte den interessierten Besuchern, wie aus Sandsäcken eine sogenannte Quellkade gebaut wird. Es handelt sich dabei um ein systematisch gebautes Wasserbecken. Mithilfe einer Pumpe schaffte der THW-Nachwuchs es, ein hölzernes Wasserrad zu betreiben. Über eine Umlenkung wurde dann durch die Wasserkraft eine Fahne mit dem Logo der THW-Jugend über den zwölf Meter hohen Gerüstturm hochgezogen. Nebenbei präsentierten Helfer des Technischen Zuges die Handhabung der mobilen Sandsackfüllmaschine, mit der bei einem eingespielten Team bis zu 1.000 Sandsäcke in einer Stunde einsatzbereit hergerichtet werden können. Zugführer Stefan Helmbrecht fungierte dabei als Moderator und erklärte den Gästen die Vorgehensweise der Helfer.

Unter den Straßenverkehrshütchen versteckten sich immer zwei gleiche Objekte, die von den Kinder wie bei einem Memory zugeordnet wurden.

99 (THW-)Luftballons auf ihrem Weg zum Horizont…Für die Kleinen hatte die Leiterin der Bambini-Gruppe, Andrea Limbrunner, ein Programm ausgearbeitet. Ein riesiges Memory aus Pylonen sorgte für großen Spaß. Wenn alle Stationen – THW-Bilder ausmalen, ein THW-Fahrzeug basteln, ein THW-Puzzle bauen und das o. g. Memory meistern – absolviert und auf dem Laufzettel mit einem Stempel versehen waren, durften sich die Kinder eine kleine Belohnung aussuchen. Große Freude bereitete auch die Hüpfburg, die wie ein großes THW-Fahrzeug aussah.

Informationen rund um das THW konnten sich die Besucher in einem Zelt auf dem Gelände holen. Wer Lust hatte, durfte gegen einen kleinen Obolus einen THW-Luftballon mit einer Postkarte starten lassen. Diejenigen, deren Karte am weitesten fliegt und an das THW Bogen zurückgeschickt wird, erhalten dann einen von vielen schönen Gewinnen. Die ersten Karten sind bereits im OV eingetroffen!

Das bewegliche Labyrinth forderte Einiges an Gefühl, um die Hebegeräte richtig zu bedienen und den Ball an sein Ziel zu bringen.

Ein regelrecht „verrücktes“ Labyrinth hatte die Jugend des OVs vorbereitet. Mit Hebekissen und Hydropresse – einsatzrelevantem Material des Technischen Zuges – konnte ein aus Holz gebautes Labyrinth so bewegt werden, dass ein Ball durch die Gänge an sein Ziel gebracht werden sollte. Die Junghelfer/innen zeigten den Besuchern, wie mit Gefühl und Voraussicht die Geräte zu bedienen sind, um den Ball durch den Irrgarten rollen zu lassen.

Diejenigen, die Freude am Wasser hatten, wurden mit einem THW-Shuttle zum Wasserübungsplatz an der Donau gebracht. Zwei Boote des OV Deggendorf warteten darauf, sie dann einige Runden über den Fluss zu schippern. Ausgestattet mit Schwimmwesten und bester Laune bereitete dies Groß und Klein viel Spaß.

Geschick und Gleichgewichtssinn waren von den ‚Hochstaplern‘ gefordert.

Buchstäbliche Hochstapler fanden sich auf dem Takko-Gelände neben der Unterkunft ein, um sich im Kistenstapeln zu üben. Gesichert über einen Kran des THW Deggendorf und durch ausgebildete Helfer stiegen Kinder wie Erwachsene in luftige Höhen, indem sie leere Getränkekasten übereinanderstapelten und darauf emporkletterten. Am Ende erhielt jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin eine Urkunde mit der Zahl der erfolgreich erklommenen Kisten.

Meisterhafte Kuchen und Torten gab es den ganzen Tag über.

Viele ließen sich am Nachmittag eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen oder Torte aus der riesigen Auswahl an der Kuchentheke schmecken. Sogar mit THW-Bildern verzierte Backwerke waren von den fleißigen Eltern, Verwandten, Partner/innen und Freunden der THW-Angehörigen gespendet worden. Fast zu schade, sie anzuschneiden! Und nichtdestotrotz wurden alle Kuchen und Torten restlos verputzt.

Ortsbeauftragter Josef Feldmaier bedankte sich für das grandiose Standkonzert des Spielmannszuges Oberalteich.

Der Spielmannszug Oberalteich spielte mit knapp 30 Musikern um 18 Uhr ein Standkonzert vor der Unterkunft – zur Freude der Gastgeber und Gäste des Festes.

Ab 17 Uhr gab es dann Schmankerl vom Grill und aus der THW-Küche. Mit Steaks und Würstchen, Cevapcici und Rollbraten, geräuchertem Fisch und – passend zum doch eher kühlen Abend – Chili con Carne wurden die Besucher bestens versorgt. Das Bier und die alkoholfreien Getränke der Karmelitenbrauerei Straubing, die als Sponsor für das Fest gewonnen werden konnte, trugen ihr Übriges zur Zufriedenheit der Gäste bei. Nach dem aufregenden Programm am Nachmittag war so am Abend das gemütliche Zusammensein von Besuchern und Helfern angesagt. Die Fahrzeughalle der Unterkunft eignete sich dafür hervorragend, da sie ausreichend Platz und einen Windschutz bot und wunderschön herbstlich dekoriert worden war.

Die THW-Hüpfburg sorgte für großen Spaß bei den Kleinen.

Ein Herbstfest für alle sollte es sein. Tatkräftig planten und organisierten die Helferinnen und Helfer des OVs das Fest seit gut einem Jahr. Nachdem die Herbst- und Weinfeste in der alten Unterkunft im Einsatzzentrum in Bogen bereits zur Tradition geworden waren, wollten die THWler/innen diese auch in dem neuen Zuhause in Bogen / Furth wieder aufleben lassen. „Kinder wie Erwachsene, Familien und Einzelpersonen, Kameraden anderer Organisationen und Einrichtungen, Nachbarn und Freunde, Angehörige und Partner/innen sowie Arbeitgeber waren herzlich eingeladen, einen Tag im THW zu verbringen. Das Ziel war, sowohl Informationen über die Arbeit des THW zu geben, als auch einfach allen Freunden und Förderern des THW Bogen einen schönen Tag hier in der Unterkunft zu gestalten“, so der Ortsbeauftragte Josef Feldmaier.

MdB Alois Rainer begutachtete die leistungsstarken Vogelpumpen des OVs.

Johann Leidl, Vereinsvorsitzender und Ehrenkreisbrandrat des Landkreises Straubing Bogen, unterstrich die wichtige Unterstützung des OVs durch den Verein. „Gut ausgebildete Einsatzkräfte und geeignetes Material sind die Grundlage für eine schnelle und kompetente Hilfe für die Bevölkerung, und diese sollen im THW Bogen auch vorhanden sein. Dafür setzen wir uns ein!“ Er spielte damit unter anderem auf den bereits 36 Jahre alten Kipper des Ortsverbandes an, der bisher große Dienste für das THW geleistet hatte, nun aber auf seine alten Tage doch ersetzt werden muss. Ein neuer Kipper soll her, mit Ladekran, damit der Transport der Vogelpumpenrohre leichter gehandhabt werden kann und das Be- und Entladen nicht mehr zeit- und personalaufwändig per Hand erfolgen muss. Einen Teil steuert dazu der Landkreis Straubing-Bogen bei, den Rest muss der Helferverein auf sich nehmen. „Das war mit ein Grund, das Herbstfest auszurichten“, so Johann Leidl.

Auch MdB Alois Rainer, der stellvertretende Landrat Franz-Xaver Eckl und die beiden Bürgermeister der Stadt Bogen, Franz Schedlbauer und Helmut Muhr, machten sich ein Bild von der Tatkraft der Bogener THW-Helfer und ihrer Einsatzfähigkeit. Bei Schadenslagen aller Art sei stets auf den Ortsverband Bogen Verlass, wie bei Hochwasser, schwerwiegenden Verkehrsunfällen und Ähnlichem immer wieder bewiesen werde, waren sich die Politiker einig. Da sei die Unterstützung durch den Förderverein unverzichtbar.

Unterkunft, Gelände und Fuhrpark fanden großes Interesse bei den Besuchern.Die THW-Playmobilfiguren begeisterten viele Besucher.Unterstützt wurde das Fest durch die THW-Geschäftsstelle Straubing und die Ortsverbände Straubing, Deggendorf und Eggenfelden. Die Karmelitenbrauerei Straubing stellte Bierzeltgarnituren sowie Schank- und Kühlwagen zur Verfügung. Der Bäckerei Kalm und der Metzgerei Gütlhuber in Hunderdorf sowie den umliegenden Geschäften Edeka Moder, Müller und Takko in Furth gilt ein ebenso großes Dankeschön wie der Bundeswehrkaserne Bogen, auf deren Wasserübungsplatz die platzraubenden Vogelpumpenrohre und LKW-Hänger ausgelagert werden durften, der Firma Hornung in Parkstetten, dem Trachtenverein Osterglocke Bogen, dem Gasthaus Gierl in Rammersberg, dem Bauhof der Stadt Bogen und der Firma Interpane in Plattling.

Der Ortsbeauftragte resümiert: „Die THWler/innen und teilweise ihre Angehörigen opferten in den Wochen vor dem Fest viel ihrer Freizeit. Es sollte eben für alle ein rundum gelungenes Fest werden. Und ich glaube, das haben wir im Team auch geschafft!“ Auf dem Weg zum neuen Fahrzeug wurde also wieder eine Hürde gemeistert.

Weitere Impressionen unseres Herbstfestes finden sie in unserer Bildergalerie.

(Fotos & Text: Johanna Fendl)

Bildergalerie:

Die THW-Playmobilfiguren begeisterten viele Besucher.
Die THW-Playmobilfiguren begeisterten viele Besucher.
Freuten sich über das gelungene Fest (v.l.n.r.): Jürgen Biermeier und Helmut Steinbauer vom Landratsamt Straubing Bogen, die beiden Helfersprecher Johanna Fendl und Sascha Helmbrecht, stellv. Landrat Franz-Xaver Eckl, der Ortsbeauftragte Josef Feldmaier, Zugführer Stefan Helmbrecht, stellv. Bürgermeister der Stadt Bogen Helmut Muhr und der Vorsitzende des THW-Helfervereins Johann Leidl.
Freuten sich über das gelungene Fest (v.l.n.r.): Jürgen Biermeier und Helmut Steinbauer vom Landratsamt Straubing Bogen, die beiden Helfersprecher Johanna Fendl und Sascha Helmbrecht, stellv. Landrat Franz-Xaver Eckl, der Ortsbeauftragte Josef Feldmaier, Zugführer Stefan Helmbrecht, stellv. Bürgermeister der Stadt Bogen Helmut Muhr und der Vorsitzende des THW-Helfervereins Johann Leidl.
Wie Sandsäcke effektiv gefüllt und verbaut werden, konnten die Besucher bei der Vorführung erfahren.
Wie Sandsäcke effektiv gefüllt und verbaut werden, konnten die Besucher bei der Vorführung erfahren.
Unter den Straßenverkehrshütchen versteckten sich immer zwei gleiche Objekte, die von den Kinder wie bei einem Memory zugeordnet wurden.
Unter den Straßenverkehrshütchen versteckten sich immer zwei gleiche Objekte, die von den Kinder wie bei einem Memory zugeordnet wurden.
99 (THW-)Luftballons auf ihrem Weg zum Horizont…
99 (THW-)Luftballons auf ihrem Weg zum Horizont…
Das bewegliche Labyrinth forderte Einiges an Gefühl, um die Hebegeräte richtig zu bedienen und den Ball an sein Ziel zu bringen.
Das bewegliche Labyrinth forderte Einiges an Gefühl, um die Hebegeräte richtig zu bedienen und den Ball an sein Ziel zu bringen.
Geschick und Gleichgewichtssinn waren von den ‚Hochstaplern‘ gefordert.
Geschick und Gleichgewichtssinn waren von den ‚Hochstaplern‘ gefordert.
Meisterhafte Kuchen und Torten gab es den ganzen Tag über.
Meisterhafte Kuchen und Torten gab es den ganzen Tag über.
Ortsbeauftragter Josef Feldmaier bedankte sich für das grandiose Standkonzert des Spielmannszuges Oberalteich.
Ortsbeauftragter Josef Feldmaier bedankte sich für das grandiose Standkonzert des Spielmannszuges Oberalteich.
Die THW-Hüpfburg sorgte für großen Spaß bei den Kleinen.
Die THW-Hüpfburg sorgte für großen Spaß bei den Kleinen.
MdB Alois Rainer begutachtete die leistungsstarken Vogelpumpen des OVs.
MdB Alois Rainer begutachtete die leistungsstarken Vogelpumpen des OVs.
Unterkunft, Gelände und Fuhrpark fanden großes Interesse bei den Besuchern.
Unterkunft, Gelände und Fuhrpark fanden großes Interesse bei den Besuchern.
Malen, Basteln, Puzzlen, Memory und Hüpfburg waren bei den kleinsten Besuchern sehr beliebt.
Malen, Basteln, Puzzlen, Memory und Hüpfburg waren bei den kleinsten Besuchern sehr beliebt.
Die THWlerinnen kümmerten darum, dass die Besucher ihren Luftballon mit Postkarte auf die weite Reise schicken konnten.
Die THWlerinnen kümmerten darum, dass die Besucher ihren Luftballon mit Postkarte auf die weite Reise schicken konnten.
Vielseitig engagiert: Mitorganisator Sascha Helmbrecht schlüpfte kurzfristig in die Rolle des Musikers.
Vielseitig engagiert: Mitorganisator Sascha Helmbrecht schlüpfte kurzfristig in die Rolle des Musikers.
Das nennt man Service: Wenn das Schuhband gerade im ungünstigsten Moment aufgeht, hilft das THW aus.
Das nennt man Service: Wenn das Schuhband gerade im ungünstigsten Moment aufgeht, hilft das THW aus.
Hoch hinaus ging es beim Kistenstapeln.
Hoch hinaus ging es beim Kistenstapeln.
Wenn man den (Kisten-) Boden unter den Füßen verliert, halten die Sicherungsleinen des THW.
Wenn man den (Kisten-) Boden unter den Füßen verliert, halten die Sicherungsleinen des THW.