Frachtumladung durch das THW nach schwerem Verkehrsunfall auf der B8

Die Fracht des verunfallten LKW musste durch THW-Helfer umgeladen werden, damit das Kranunternehmen die Bergung des Lastwagens in Angriff nehmen konnte. (Foto: Georg Gegenfurtner / THW Bogen)

Ein mit Alublechrollen beladener LKW wurde am Mittwoch, den 7. Oktober 2015 auf der Bundesstraße 8 zwischen den Zufahrten Landshuter Straße und Geiselhöringer Straße bei Straubing in einen verheerenden Verkehrsunfall verwickelt. Helfer des Technischen Hilfswerks (THW) Bogen unterstützten den Nachbar-Ortsverband (OV) Straubing bei den Umladearbeiten.

Nach der Bergung des toten Fahrers transportierte das Kranunternehmen das total zerstörte Autowrack von der Unfallstelle ab. (Foto: Florian Pilhartz / THW Bogen)

In den frühen Morgenstunden gegen 3.30 Uhr geriet ein 26jähriger PKW-Fahrer aus bisher unbekannter Ursache auf Höhe der Druckerei des Straubinger Tagblattes auf die Gegenfahrbahn. Er prallte frontal mit einem Sattelzug zusammen, der in Richtung Regensburg unterwegs war. Der PKW-Fahrer war sofort tot und musste durch die alarmierten Feuerwehren mit Hilfe des Rettungsspreitzers aus dem Fahrzeug geborgen werden. Der 43jährige Fahrer des LKW mit rumänischem Kennzeichen konnte sich schwer verletzt aus dem demolierten Führerhaus befreien und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Die Trümmer der beiden Fahrzeuge waren weit verstreut und mussten von den Einsatzkräften eingesammelt werden, nachdem ein Gutachter die Spuren ermittelt hatte. Das ausgelaufene Diesel wurde abgepumpt. Zusammen mit den Kollegen der Feuerwehren leuchtete das THW die Einsatzstelle aus. Gegen 9 Uhr Vormittag alarmierte die Integrierte Leitstelle (ILS) Straubing Bogener Helfer nach, um die Straubinger Kameraden zu unterstützen.

Mit Manpower und Telestapler wurden die Paletten mit den Alublechrollen verladen. (Foto: Georg Gegenfurtner / THW Bogen)

Mit Hilfe von Hebekissen konnten die THW-Helfer die durch den Aufprall verschobenen Metallrollen wieder auf die Paletten schichten und im Anschluss aus dem LKW entfernen. (Foto: Florian Pilhartz / THW Bogen)Gemeinsam luden die Einsatzkräfte die Ladung des LKW um. Die schweren Alublechrollen mussten teilweise mit den 20-Tonnen-Hebekissen angehoben werden, da sie von den Paletten gerutscht waren. Im Anschluss daran konnten sie mit Hilfe des Telestaplers vom verunfallten Lastwagen gehoben werden.

Der strömende Regen erschwerte die Bergungsmaßnahmen zusätzlich. Neben den eingesetzten Feuerwehren und dem Technischen Hilfswerk befanden sich auch das Wasserwirtschaftsamt, die Straßenmeisterei, Polizei und Rettungsdienst sowie ein Kranunternehmen am Einsatzort. Ein Notfallseelsorger kümmerte sich aufgrund der sehr belastenden Situation um die Beteiligten.

Das THW Bogen zog für diesen Einsatz die eingesetzten Kräfte aus dem Flüchtlingslager Feldkirchen ab. Seit der Einrichtung des Warteraumes Mitte September sind beinahe täglich Bogener Helferinnen und Helfer dort vor Ort, um Aufgaben im Bereich Infrastruktur und Logistik mit zu übernehmen.

Bis etwa 14 Uhr organisierten die Bogener Einsatzkräfte zusammen mit den Kollegen die Umladung und die Bergung der Fahrzeuge. Dann kehrten sie wieder in die Unterkunft zurück und stellten die Einsatzbereitschaft wieder her. (Johanna Fendl)