Einweihung der neuen Unterkunft

(v. l.) Landesbeauftragter Dr. Fritz-Helge Voß, Bürgermeister Franz Schedlbauer, Geschäftsstellenleiter Matthias Daszko, Bauherr Thorsten Erl, Ortsbeauftragter Josef Feldmaier, Lutz Leide von der BIMA, Dr. Wattler, MdB. Ernst Hinsken, stellvertretender Landrat Josef Laumer und Landtagsabgeordneter Josef Zellmeier bei der Einweihung der neuen THW-Unterkunft (Fotos: THW)

Ortsbeauftragter Josef Feldmaier begrüßte die Gäste"Nach 43 Jahren Bestehen des THW-Ortsverbandes (OV) Bogen die Einweihung eines Neubaus, unsere neue THW-Unterkunft, mitzuerleben und mitzugestalten, ist schon ein historisches Ereignis." Mit diesen Worten eröffnete der Ortsbeauftragte (OB) Josef Feldmaier am Samstag Vormittag die Einweihungsfeier der neuen Unterkunft des THW OV Bogen. Den Weg dorthin fanden viele Vertreter aus der Politik, von den Freiwilligen Feuerwehren, dem Bayerischem Roten Kreuz, der Polizei, der Bundeswehr, anderen THW Ortsverbänden aus dem Geschäftsführerbereich und vielen weiteren Gästen. Musikalisch wurde das Fest vom Spielmannszug Oberalteich umrahmt.

Der Landesbeauftragte Dr. Fritz-Helge Voß freute sich über die Ehrenamtskarte, die im Landkreis Straubing Bogen neu eingeführt wurde.

Der Landesbeauftragte Dr. Fritz-Helge Voß definierte eine Unterkunft als "alles was besser ist als ein Zelt und unterhalb eines Schlosses liegt". Die neue Heimat des THW Bogen bezeichnete er "funktionial, toll und - anhand des auffälligen Außenanstrichs - nicht zu übersehen". An den Ortsbeauftragten richtete Dr. Voß seinen Dank, "dass der Ortsverband heute besser dasteht als früher". Da das THW allgemein seit dem Aussetzen der Wehrpflicht große Probleme mit der Helferfindung hat, trat er an die Vertreter der Politik mit der Bitte heran, darauf zu achten, dass für die Ehrenamtlichen aus Organisationen wie THW oder Feuerwehr, die neben ihrer Arbeit noch Einsätze fahren, die Rahmenbedingungen stimmen. Erfreut stellte er fest, dass der Landkreis Straubing-Bogen bereits die Ehrenamtskarte eingeführt hat, mit der aktive Helfer bestimmte Vergünstigungen erhalten. Mit den Worten "Treu Helfen Wir - Glück auf" schloss der Landesbeauftragte seine Rede.

Bauherr Thorsten Erl (2. v. l.) übergab den Schlüssel zur Unterkunft an Lutz Leide (2. v. r) von der BIMA, den THW-Landesbeauftragten Dr. Voß (r.) und an den THW-Ortsbeauftragten Josef Feldmaier (l.)

Pfarrer Kilian Saum (r.) und Pfarrer Georg Hartlehner (Mitte) segneten die Unterkunft.

Nach der Schlüsselübergabe segneten Pfarrer Kilian Saum (kath.) und Pfarrer Georg Hartlehnert (evang.) die Unterkunft. Dabei erklärte Pfarrer Saum die Abkürzung "THW" mit "Treu Heilend Wirkend".

Bürgermeister Franz Schedlbauer bedauert den fehlenden Dreiklang im Einsatzzentrum, freute sich aber über die moderne THW-Unterkunft.An die Segnung schloss sich die Festrede von Bogens Bürgermeister Franz Schedlbauer an. Er konnte über die Geschichte des Ortsverbandes, die Gründe für den Neubau, die Standortwahl sowie die Ausstattung und Technik des neuen Gebäudes und den aktuellen Aufbau der verschiedenen Gruppen berichten. Schedlbauer bedauert, dass der Dreiklang im Bogener Einsatzzentrum nun fehlt, freue sich aber mit den Helfern über das "neue, moderne und zeitgemäße Gebäude". Er erinnerte an Personen, die das THW Bogen zu dem machten, was es heute ist, wie ehemalige Ortsbeauftragte oder andere, in der Geschichte des Ortsverbandes wichtige Personen. Er bedankte sich bei den Helferinnen und Helfern für die Unterstützung "nicht nur bei Katastrophen wie Hochwasser, sondern auch bei größeren Veranstaltungen, wie z.B. dem Faschingsumzug". "Wir arbeiten gut zusammen und wir feiern auch gut zusammen", so Schedlbauer weiter.

Dr. Raimund Wattler überbrachte die Glückwünsche von THW-Präsident Albrecht BroemmeDr. Raimund Wattler, der in Vertretung für den THW-Präsidenten Albrecht Broemme kam, wusste: "Die Länge der Grußworte wird von der Zeit im Fegefeuer abgezogen". Dem Landesbeauftragten Dr. Fritz-Helge Voß brachte er seinen Respekt entegegen: "Mit nur neun Monaten Bauzeit haben Sie die aktuelle Bestmarke im THW gesetzt!". Da diese Unterkunft die erste in Bayern ist, die nach dem neuen Musterplan für THW-Gebäude gebaut wurde, hofft Dr. Wattler auf eine ähnliche Erfolgsgeschichte, wie damals bereits das bayerische Rautenwappen genommen hat, das in Bogen zu Hause ist. Der Neubau sei für ihn ein Zeichen in verschiedene Richtungen. So rechne man noch viele Jahre mit dem Ortsverband Bogen. Außerdem werde die Arbeit der Helferinnen und Helfer im Ortsverband anerkannt, "denn Neubauten entstehen nur dort, wo auch Engagement anzutreffen ist". Und "schließlich ist er auch Ausdruck der Professionalität, die man vom THW erwartet". "Diese Professionalität muss in allen Bereichen anzutreffen sein, den Menschen, der Ausstattung und den Gebäuden", so Dr. Wattler.

MdB. Ernst Hinsken lobte die Zusammenarbeit mit anderen OrganisationenMdB. Ernst Hinsken, der sich maßgeblich für den Neubau der THW-Unterkunft eingesetzt hat, dankte dem THW, "weil es immer dann zur Stelle ist, wenn Not am Mann ist und Hilfe dringend benötigt wird. Auf das THW ist eben Verlass, wenn es ernst wird". Die große Bedeutung des Ortsverbandes in der Region begründete Hinsken durch die Anwesenheit der vielen "Vertreter aller Ebenen". Erfreut stellte er die unspektakuläre Zusammenarbeit mit der Feuerwehr heraus. Er gratulierte den Helfern zur neuen Unterkunft und wünschte sich, dass das THW so schlagkräftig bleibt wie bisher.

Stellvertretender Landrat Josef Laumer sprach über die Ausstattung der 'Örtlichen Gefahrenabwehr' im THW BogenStellvertretend für den Landrat Alfred Reisinger überbrachte Josef Laumer "die besten Glückwünsche des gesamten Kreistages, sowie der Gesamtbevölkerung unseres Landkreises Straubing-Bogen". Dass dem Ortsverband Bogen der Schutz der eigenen Bevölkerung sehr am Herzen liegt, zeige sich in der "Sondergruppe Örtliche Gefahrenabwehr". Neben den landkreiseigenen Vogel-Hochleistungspumpen organisierten die Helfer 2006 über Spenden eine mobile Sandsackfüllmaschine zur Deichverteidigung. Der Landkreis unterstützte die Beschaffung besonderer Ausstattung in den letzten 10 Jahren mit rund 80.000 Euro. Die Kosten für den aktuellen Umbau bzw. Restauration der Hochleistungspumpen unterstützt der Landkreis mit etwa 13.000 Euro. Der Rest von etwa. 4.000 Euro wird aus den Katastrophenschutzfonds des Freistaats Bayern bereitgestellt. Den Helferinnen und Helfern wünschte Laumer viel und langanhaltende Freude mit dem neuen Gebäude.

Lutz Leide erklärte, was die BIMA macht.Dass es sich bei dem Neubau um ein sogenanntes "Dienstgebäude" handelt, stellte Lutz Leide von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA) fest. Die BIMA ist seit acht Jahren Dienstleister, unter Anderem für das THW. Sie übernimmt das "Facility Management" für alle Staatsbauten. Im Fall des Dienstgebäudes des THW Bogen fungiert die BIMA als Mieter und stellt das Gebäude wiederum dem THW zur Verfügung. Leide bedankte sich bei allen am Projekt Beteiligten für die "unter diesen Bedingungen erbrachte Leistung".

Landtagsabgeordneter Josef Zellmeier stufte das THW als wichtige Säule im bayerischen Rettungssystem ein.Landtagsabgeordneter Josef Zellmeier fasste sich kurz. Er bezeichnete das THW als wichtige Bundeseinrichtung und Katastrophenschutzeinheit im Landkreis. Zur grundlegenden Ausbildung, fachgerechten Ausstattung und bedarfsorientierten Unterkunft gehören seiner Meinung nach noch die engagierten Helfer, die durch die Nachwuchsarbeit im OV immer wieder aufgefrischt werden können.

 

Viele Menschen kamen zum Tag der offenen Tür. Neben dem Kistenstapeln gab es noch viele weitere Highlights.

Anschließend öffnete der Ortsverband für die Bevölkerung die Türen. Etwa 1000 Besucher nutzten über den Nachmittag verteilt die Gelegenheit und schauten sich die neue Unterkunft und die Fahrzeuge des Ortsverbandes genauer an. Wer wollte, konnte sich am Kistenstapeln probieren. Der Ortsverband Straubing stellte dafür extra ihren LKW der Fachgruppe Wassergefahren mit dem Ladekran zur Verfügung. Für die ganz kleinen Besucher richtete der Ortsverband Bogen eine "Bastelstube" ein. Auf einer angrenzenden Wiese, welche die Stadt Bogen für diesen Tag zur Verfügung gestellt hatte, konnten die Besucher die Leistung der Hunde und ihrer Besitzer der Fachgruppe Ortung begutachten.

Beim Kistenstapeln half der THW-OV Straubing mit einem LKW mit Ladekran aus.

Die Fachgruppe Ortung zeigte ihr Können auf einem Parkour...

... und bei Sondereinlagen