Überflutete Keller und Tiefgaragen - THW Bogen unterstützte Feuerwehr

(Fotos: THW)Über 300 Einsätze liefen in der Nacht zum Sonntag bei den Feuerwehren in der Stadt Straubing und im Landkreis Straubing-Bogen aufgrund eines plötzlich eintretenden Unwetters auf. Einsatzkräfte von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk hatten demzufolge fast die ganze Nacht über alle Hände voll zu tun.

Die örtlichen Feuerwehren sind seit der ersten Meldung im Einsatz und arbeiten zur Zeit immer noch an verschiedenen Einsatzorten; hauptsächlich werden noch Keller leergepumpt. In der Stadt Straubing um im Landkreis Straubing-Bogen wurden jeweils rund 160 Einsätze registriert. Unterstützung erhielten sie von den Helfern des Technischen Hilfswerk aus Straubing, Bogen und Wörth, die mit ihrem Spezialpumpe ebenfalls für eine schnelle Bewältigung der Überflutungen sorgten.

Jürgen Wegener, der Ortsbeauftragtes des THW-Ortsverbandes Bogen, versetzte bereits kurz nach 23 Uhr seine Helfer in Alarmbereitschaft. Schon eine halbe Stunde später wurde aus der Bereitschaft der Einsatzauftrag erteilt und die Helfer in die Unterkunft an der Deggendorfer Straße gerufen. Mit mehreren Tauchpumpen und Wasserschläuchen ausgerüstet, mussten sie zur Unterstützung nach Straubing ausrücken. Die Tiefgarage und die Kellerräume einer größeren Wohnanlage standen unter Wasser. Über mehrere Stunden hatten sie alle Hände voll zu tun, das eingelaufene Wasser wieder aus dem Gebäude zu entfernen. Erst bei Tagesanbruch konnte sie ihr Equipment wieder einpacken und in die Unterkunft nach Bogen zurückkehren.