Artikelarchiv

09.06.2006

Während des gesamten Zeitraums der FIFA-Fußballweltmeisterschaft 2006 stehen THW-Ortsverbände an allen zwölf WM-Spielstätten bereit, um im Ernstfall schnell und zuverlässig Hilfe zu leisten. Als Einsatz- und Katastrophenschutz-organisation des Bundes ist das THW Bestandteil des nationalen Sicherheits-konzeptes und an allen Spielorten in die Notfallpläne eingebunden. Rund 10.000 THW-Einsatzkräfte werden während der WM an den Spielorten eingesetzt. Unabhängig davon werden die THW-Ortsverbände bundesweit auch bei Fanfesten und Public-Viewing-Veranstaltungen zum Einsatz kommen. Im Nationalen Informations- und Kooperationszentrum (NICC) sind Verbindungsreferenten des THW für den Informationsfluss zwischen dem Lagezentrum und dem Stab in der THW-Leitung verantwortlich.

Albrecht Broemme ist seit dem 16. Mai Präsident der Bundesanstalt THW.
16.05.2006

Albrecht Broemme hatte heute seinen ersten Arbeitstag als THW-Präsident. Nach Gesprächen mit dem Leiter der Abteilung Innere Sicherheit, Joachim Steig, und THW-Bundessprecher Frank Schulze, stellte sich Albrecht Broemme heute morgen den hauptamtlichen Mitarbeitern der THW-Leitung vor.

Die korrekte Abwicklung des Sprechfunkverkehrs war Inhalt einer Schulung beim THW-Ortsverband Bogen. (Fotos: THW)
30.04.2006

Die kalte Jahreszeit hat der THW-Ortsverband Bogen intensiv zur Aus- und Weiterbildung genutzt. Dazu zählt unter anderem auch eine Fortbildung im Bereich Sprechfunk. Bereits in der Grundausbildung werden die Helfer an sämtlichen Funkgeräten, auf 2m- sowie 4m-Band, geschult. Bei dieser aktuellen Fortbildung wurden zusätzliche, wichtige Grundkenntnisse des Funkens, die Abwicklung des Sprechfunkverkehrs, Geräte- und Kartenkunde vermittelt. In einer abschließenden Orientierungsfahrt stellten die Helfer am Samstag ihr erlangtes Wissen unter Beweis.

Bei Notfällen stets Hand in Hand: Helfer der Feuerwehr und Helfer des THW. Hier bauen gerade THW-Helfer die Vogel-Pumpe auf. (Fotos: THW)
27.03.2006

Anhaltener Regen und die einsetzende Schneeschmelze im Bayerischen Wald ließen Bäche und Flüsse in kürzester Zeit ansteigen. Auch Orte im östlichen Landkreis Straubing-Bogen waren vom Hochwasser betroffen.

Ausgerüstet mit zahlreichen Arbeitsleinen sorgten die Helfer des THW für die Sicherheit der Faschingszugteilnehmer und -gäste. (Fotos: THW)
26.02.2006

55 Helfer der THW-Ortsverbände Deggendorf, Mallersdorf und Bogen sorgten am Sonntag anläßlich des 43. Bogener Faschingszuges für die Sicherheit der Besucher. Wie in den vergangenen Jahren errichteten die Helfer Absperrungen, damit die Gäste nicht unter die Räder kamen und der Gaudiwurm problemlos durch den Ort schlängeln konnte. Ebenfalls an den Absperrungen mit beteiligt waren auch Einsatzkräfte der Feuerwehr und Soldaten der örtlichen Kaserne.

Routiniert bauten die Helfer des THW-Ortsverbandes Bogen unter der Leitung von Daniel Wasl (links) die 'Vogel'-Pumpe und eine etwa 60 Meter lange Rohrleitung auf. (Fotos: THW)
18.02.2006

Ein Pferdestall am Aster Weg in Straubing steht seit Freitag unter Wasser. Das Oberflächenwasser füllte eine Senke, in der sich der Pferdestall und ein Reitplatz befindet, in kürze bis zu einer Tiefe von über einem Meter. Der Besitzer konnte die Pferde gerade noch rechtzeitig aus dem Gebäude befreien und in den nahe gelegenen Ställen der Rennbahn unterbringen. Um das Grundstück wieder nutzen zu können, wurde am Samstagmittag der THW-Ortsverband Bogen verständigt, denn dort verfügt man über ein Hochleistungspumpen, die große Wassermenge innerhalb kürzester Zeit abpumpen können.

Ausgerüstet mit Auffanggurten und Sicherheitsleinen machten sich die Helfer aus Bogen auf dem Weg zum ersten Gebäude.
14.02.2006

Auch wenn am Sonntag der Katastrophenalarm für den Landkreis Straubing-Bogen aufgehoben worden ist, so sind die Helfer des THW Bogen immer noch gefragt. 15 Mann wurden am Montagmorgen in den Landkreis Regen abgeordnet. Ein Straßenzug mit vier Mehrfamilienhäuser war ihr Aufgabengebiet. Dort räumten sie unter der Leitung von Zugführer Mike Vogel innerhalb von zwei Tagen die gefährlichen Schneemassen von den großflächigen und vor allem steilen Dächern. Teilweise hatten vorher die Familien ihre Wohnung verlassen müssen, weil im oberen Stockwerk Risse in der Wand und in der Decke festgestellt worden waren. Auf die sehr zügige Arbeit der Bogener THW-Männer waren auch zwei Fernsehteams aufmerksam geworden, die die teils nicht ungefährlichen Arbeiten filmten.

Mit Schneeschaufeln ausgerüstet räumten die Einsatzkräfte tagelang Dächer von Wohnhäusern, Firmengebäuden sowie Ställen und Scheunen. (Fotos: THW)
12.02.2006

Das Schneechaos im Bayerischen Wald hat auch im Landkreis Straubing-Bogen seine Spuren in aller Deutlichkeit gezeigt. Am Donnerstag, 9. Februar wurde daher im Landratsamt Katastrophenalarm ausgelöst.  Die Helfer des THW-Ortsverbandes leistete unermüdlich bis zum Sonntag über 1200 Stunden Hilfe. Teilweise waren bis zu 33 Helfer zeitgleich im Einsatz.

Seiten